Luschen Bandfoto.jpg

Horst Rahn, drums  |  Markus Laermann, guitars  |  Karsten Scholz-Weigl, bass

 

 

DIE MUSIKER - KURZPORTRAITS...

 

 

Markus Laermann: Sein Interesse für ernsthafte Popmusik beginnt als 10-Jähriger mit dem roten Album der Beatles. Von da an steht fest: "So was will ich auch machen!" – Mit seinem Cousin gründet er zwei Jahre später seine erste Band. Seit dieser Zeit schreibt er eigene Songs. Mit 16 lernt er Horst kennen. Sie zocken zusammen, trennen sich wieder. In der Zwischenzeit ist er mit der Blues-Band „Dr. Strele und die Heckenpenner“ unterwegs. Während der Anfänge von „Hina Dull“ spielt er zweitweise in drei Bands. Die bekannteste Formation neben „Hina Dull“ ist „Brilliant Hair Cuts“ - Indipendent Rock mit englischen Texten. Seit „Hina Dull“-Zeiten spielen Horst und er ununterbrochen zusammen. Sie sind seit 37 Jahren eng befreundet – in und außerhalb der Band...

 

Horst Rahn: JG 66, geboren/aufgewachsen in Gelsenkirchen, Drummer, wohnt mit seiner Familie in Bochum und arbeitet dort als selbständiger unabhängiger Finanzberater. Liebt es, mit seiner Gitarre zu komponieren, an seinen Stücken zu feilen und mit und von anderen Musikern zu lernen. Steht auf rauchigen schottischen Whisky, Segeln, Sauna, Freunde treffen, verschiedene Sportarten und das Ruhrgebiet!

 

Karsten Scholz-Weigl: (noch ausstehend)

„LUSCHEN“ - das sind Markus Laermann (Gitarre/Gesang), Karsten Scholz-Weigl (Bass) und Horst Rahn (Schlagzeug/Gesang). Seinen Namen hat das Trio dem Umstand zu verdanken, dass sie sich ums Verrecken nicht einigen konnten und dieses Dilemma mit dem Bandnamen ausdrücken wollten!...

Lieder, die Bilder im Kopf entstehen lassen - darum geht es!

 

Die Musik ist ehrlich und geradeaus. Fest in der Rocktradition verwurzelt, bekommt sie durch den satten Bass, die bissigen Gitarren und das akzentuierte Schlagzeug einen enormen Drive. Der unverwechselbare Gesang der markanten Stimmen und die immer wieder überraschende Einarbeitung von Elementen aus Blues, Jazz, Pop und Funk, verleihen der Gruppe das ihr eigene Profil.

Über die Zeit ihrem eigenen Stil treu geblieben, haben die „LUSCHEN“ ihre Musik enorm weiterentwickelt. Nichts desto trotz strahlt sie aber immer noch die unverwechselbare Vitalität und Frische aus, die die Band von Anfang an auszeichnet. Durch die Einarbeitung elektronischer Instrumente, wurde dem Sound eine neue Dimension hinzugefügt. Die Songs wirken dadurch viel kompakter und die Arrangements ausgefeilter.

Die drei Vollblut-Musiker lieben es auf der Bühne zu agieren. Man muss die dynamische Performance dieser charismatischen Musiker erlebt haben, die mit ihrem kraftvollen Sound ihr Publikum zu begeistern wissen!

Der Werdegang der „LUSCHEN“ fängt schon in den frühen 80er in Gelsenkirchen an. Markus Laermann und Horst Rahn lernen sich in der Musikschule kennen und sammeln bald schon erste Erfahrungen mit einer gemeinsamen Band. Nach einer Auszeit von 2 Jahren, in der jeder seinen eigenen musikalischen Weg geht, finden sie wieder zusammen und gründen 1990 mit Bassist Michael Kemper „Hina Dull“, aus welcher Jahre später die Band „LUSCHEN“ hervorgehen sollte.

Bis zur Auflösung von „Hina Dull“ anno ´99 rocken die drei Vollblutmusiker weit über den Pott hinaus die Bühnen, geben ´97 eine professionelle CD heraus („Out of sights“) und werden im Radio live übertragen. Ab 2000 setzen Markus Laermann und Horst Rahn die zugesagten „Hina Dull“-Gigs zu zweit um – mit Hilfe von Playbacks. Das so entstandene Konzept funktioniert gut und wird erst einmal beibehalten bis 2005… Hier geht es mit Bassist Karsten Scholz-Weigl in eine neue Runde – der Geburtsstunde der „LUSCHEN“!

Im Unterschied zu vorher, entstehen die meisten neuen Stücke in deutscher Sprache – Prozess einer neuen „Revier- oder Ich-Identität“. Playbacks mit Keyboard untermalen und ergänzen die rockigen Läufe. Die „LUSCHEN“ lassen sich Zeit mit dem Zusammenwachsen und dem Kreieren ihres neuen Programms. Nicht zuletzt auch aus beruflichen und familiären Gründen. Zwischendurch gibt es vereinzelte Konzerte und Ausflüge mit der „Ralf Falk Blues-Band“ auf kleinere Bühnen. Aber sie verlieren nie ihr Ziel aus den Augen: Regelmäßig als „LUSCHEN“ aufzutreten und zu touren!

Die Idee zum Markus´ Song – "Laufen statt gehen" – entsteht, nachdem er eine Zeit lang zusammen mit einer Freundin läuft. Er ist fasziniert, wie sie ihren schweren gesundheitlichen Rückschlag verarbeitet. Der sprichwörtliche Gang durch die Hölle! Erst das Laufen bringt Sie wieder in ihr persönliches Gleichgewicht. Sie gesteht ihm, dass es ihr stets schwer falle wieder in Fahrt zu kommen, wenn sie einmal stehen bleibt.

Die Zeit ist reif! 2020 werden erste Demo-Stücke professionell gemastert. Sie gehen online mit ihrer Website www.luschen.info und bewerben sich bei Radio und Konzert-Veranstaltern. Es geht los… LAUFEN STATT GEHEN!!